Freitag, 8. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 8. Türchen mit Susanne von Andalusien Mutti

Auch ist mir kein Weihnachten, wo es auch war, 
vergangen, ohne dass es hinter meinen geschlossenen Augen 
für eine Sekunde unbeschreiblich hell wurde.
(Rainer Maria Rilke)


Heute möchte ich Euch mal ein bisschen aus Deutschland entführen. Ich nehme Euch mit in s schöne Spanien, genauer gesagt nach Andalusien.
Dort lebt Susanne mit ihrem spanischen Mann und den beiden Töchtern in einem kleinen Bergdorf und schreibt auf ihrem Blog "Andalusien Mutti" auch über die kulturellen Unterschiede in der Erziehung. Seit meiner Zeit als "Expat"-Mama kann ich es bis heute nicht lassen, in Blogs zu lesen, die im Ausland "zuhause" sind.

Was Susanne heute mitgebracht hat, kenne ich sogar aus Frankreich und ich freue mich sehr, dass sie die Zeit gefunden hat, bei meiner Bloggers Weihnacht 2017 dabei zu sein.

Viel Spaß mit

Susanne s Weihnacht


Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Dieses Jahr brachte einmal wieder einige Veränderungen mit sich. Der Mann fing einen neuen Job an, sodass wir noch Ende 2016 umzogen, wieder zurück in unser Dorf. Meine große Tochter musste sich wieder an ihre Vorschule gewöhnen, im August fing ich wieder mit Arbeiten an, die Kleine kam in die Kita und das alles lief ziemlich reibungslos ab. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich bin dankbar für die guten Betreuungseinrichtungen, die wir für beide Mädels haben, sie fühlen sich dort sehr wohl. Ich bin dankbar, dass ich einen neuen Job mit sehr netten Kollegen gefunden habe. Vor allem bin ich dankbar, dass wir trotz Vollzeitjobs und Freizeitstress als Familie gut funktionieren. Es gibt natürlich Auseinandersetzungen, sie ist nicht leicht diese Vereinbarkeit, der Tag hat zu wenig Stunden, doch trotzdem versuchen wir, dass niemand untergeht, dass es gar nicht erst soweit kommt, dass sich jemand vernachlässigt fühlt. Das gilt sowohl für die Kinder, als auch für die Erwachsenen und dafür bin ich sehr dankbar. Viel zu oft passiert es, dass durch Arbeitsstress und zu viel Hektik in der Freizeit Familien einfach untergehen und sich verlieren ohne es richtig mitzubekommen.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?


Ich denke das war mein Beitrag zum ersten Geburtstag meiner zweiten Tochter. In diesem Beitrag nehme ich Abschied von ihr als Baby und begrüße das Kleinkind. Ich schreibe über die Unterschiede zwischen den Kulturen, warum meine Schwiegerfamilie sie noch lange als Baby behandeln wird und warum ich das nicht machen möchte. Ich möchte meinen Kindern von Anfang an Flügel geben und sie zur Selbstständigkeit erziehen, was ja nicht heißt, dass sie in mir immer ihren sicheren Hafen finden werden. 

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Die Adventszeit wird eigentlich gar nicht wirklich begangen hier bei uns. Meine spanische Schwiegermutter weiß nicht einmal, was ein Adventskranz ist. In meiner kleinen Familie ist es immer noch etwas hektisch, um besinnlich beieinander zu sitzen und den Advent zu feiern. Die Mädels bekommen natürlich einen Adventskalender, falls ich es schaffe mache ich für den Mann auch einen. Nikolaus wird gefeiert, das kennt hier natürlich niemand, aber die deutschen Traditionen sollen ja nicht verloren gehen. Ich werde versuchen mit den Mädels Plätzchen zu backen. Da wir aber hier in Andalusien mit gutem Wetter gesegnet sind, ist das immer so eine Sache, denn wir sind einfach extrem viel draußen unterwegs. Dieses Jahr fliegen wir dann aber nach Deutschland zu meinen Eltern und dort werden wir sicher in Gemütlichkeit, Vorfreude und Weihnachtsstimmung eingehüllt. 

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Bei uns ist Weihnachten jedes Jahr anders, weil wir jedes Jahr in anderer Besetzung und an einem anderen Ort feiern. Mal war ich mit dem Kind alleine in Deutschland, mal feierten wir alle zusammen in Spanien bei meinen Schwiegereltern und dieses Jahr geht es das erste Mal in kompletter Besetzung nach Deutschland. Ich bin schon sehr aufgeregt, denn der Mann hat noch nie Weihnachten in Deutschland erlebt. Hier in Andalusien wird Weihnachten schon anders gefeiert. Mir fehlt hier die Vorfreude, die Weihnachtsstimmung, die Gemütlichkeit. Zeit der Besinnung heißt es ja eigentlich, davon ist man hier weit entfernt. Eigentlich ist alles wie immer, es gibt ein paar Weihnachtsmärkte, die sind aber nicht mit den deutschen zu vergleichen. Natürlich glitzert und blinkt es auch überall, es gibt typische Backwaren, trotzdem fehlt mir hier einfach die Ruhe. Seit ich Mama bin hat sich Weihnachten dahingehend geändert, dass ich versuche mehr Traditionen zu pflegen, wie Adventskalender, die Dekoration oder Nikolaus. Ich backe Plätzchen, höre deutsche Weihnachtslieder und dekoriere mit der Großen etwas die Wohnung. Darauf habe ich früher vielleicht nichts ganz so geachtet.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Die Weihnachtsgans meiner Mutter. Letztes Jahr haben wir hier in Andalusien bei den Schwiegereltern gefeiert und ich habe das Weihnachtsessen meiner Mama sehr vermisst.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Weihnachtsmann. Ich komme ursprünglich aus Chemnitz, ich wusste lange Zeit nicht einmal was das Christkind ist. Ich bin mit dem Weihnachtsmann groß geworden.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?


Ich weiß, es ist total kitschig und so gar nicht meine Art, aber wenn von Mariah Carrey „All I Want For Christmas“ höre, muss ich immer mitsingen und komme in Weihnachtsstimmung.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Die Kinder werden von der Familie reicht beschenkt werden, meine Mama möchte eine Kinder-Küche schenken, meine Schwiegereltern haben für beide schon wunderschöne Babypuppen gekauft, deren Erlös der Krebshilfe gestiftet wird, meine Schwägerin hat einen kleinen Grimm-Regenbogen gekauft, für die Große habe ich ein Kostüm gewünscht. Dann fehlen immer noch die Geschenke meines Schwagers, da habe ich keine Ahnung, was da auf uns zu kommt. So haben der Mann und ich entschieden, dass wir selber keine weiteren Geschenke kaufen werden, das wird sonst einfach zu viel. 

Befrage Deine Kinder: „Was ist Weihnachten?“

Tochter (4) „Papa Noel und Geschenke!“

Tochter (14 Monate) „Da Da“

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Etwas Ruhe, vielleicht einmal ausschlafen, den ganzen Tag mit den Kindern im Schlafanzug auf dem Boden sitzen und mit den Geschenken spielen. Gemütlich mit meinen Eltern zusammensitzen und Kuchen essen. Das ist eigentlich schon alles. Ach, und natürlich zwei bis vier Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?
Es wird dir sicherlich bekannt vorkommen nach deinem Leben in Frankreich, ich erzähle euch ein bisschen was über den Dreikönigskuchen. Der 6. Januar ist ja hierzulande der eigentliche Weihnachtstag mit den Geschenken. Dazu gibt es einen leckeren Kuchen mit einer ganz besonderen Überraschung.

Und hier geht es direkt zu Susanne auf das 8. Türchen 

mit dem ganz besonderen Kuchen



Liebe Susanne,

über Dein Türchen freue ich mich natürlich ganz besonders! Wir haben den Kuchen auch schon hier in Deutschland gemacht.
Danke, dass Du diese Jahr mit bei meinem Adventskalender dabei warst,
Ich wünsche Dir und Deiner Familie eine gesegnete Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest!


Euch ein herzliches Dankeschön für s vorbei schauen und ein tolles 2. Adventswochenende.

Bisous 
Eure Tanja


Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt:





Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *


Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen